FCH Herren Hier dreht sich alles um unsere Herrenmannschaften

Hier entlang

FCH Damen Alles rund um den Damenfußball des FC Hammerau

Hier entlang

FCH Juniors News und Berichte rund um unsere Junioren findet ihr hier

Hier entlang
01
Aug

Club ehrt Stefan Fritzenwenger

Geschrieben von Oliver Bickelmann. Veröffentlicht in FCH Veranstaltungen

Der FC Hammerau bedankt sich bei dem scheidenden Jugendgruppenspielleiter (von Andreas Pils) 

Hammerau. – Da der FC Hammerau seit Jahrzehnten im Jugendfußball erfolgreich ist und auch besten Kontakt zu Stefan Fritzenwenger, Jugendspielleiter Ruperti im Kreis Inn/Salzach pflegt, hielt Ehrenvorsitzender Sepp Vogl eine Lobrede anlässlich der Beendigung seiner Tätigkeit nach fast vier Jahrzehnten. Der „Club“ ehrte ihn in der Hauptversammlung.

 

Sportkamerrad Stefan Fritzenwenger habe sich beispiellose Verdienste um den Jungendfußball in der Region erworben. Sepp Vogl: „Im Juli 1979 hat er die Aufgabe des Jugendgruppenspielleiter Ruperti von Werner Klein übernommen und bis zum heutigen Tage in überragender Form ausgeführt. 38 Jahre hat er den Jugendspielbetrieb Ruperti organisiert und reibungslos abgewickelt. Eine Mammutaufgabe!“

Seit dieser Zeit veranstaltet er auch das Ruperti-Hallenturnier für Jugendmannschaften, das größte in Bayern mit etwa 300 Mannschaften und rund 3.000 Spielern. Obendrein kamen Schulturniere für dritte und vierte Klassen in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein dazu sowie in diesem Jahr zum 39. Mal der Sparkassenpokal für F, E, D und C-Jugendmannschaften in den Landkreisen BGL und TS. Im Frühjahr veranstaltete er jeweils acht bis zehn Turniere für die G-Jugend. Vor zehn Jahren konnte er die Brauerei Wieninger als Sponsor für seine Turniere gewinnen und in dieser Zeit erhielten circa 50 Vereine etwa 150 Trikotsätze.

Auf seine Initiative hin, und das war ein Meilenstein, wurden im Frühjahr bei den Kleinfeldmannschaften Leistungsgruppen gebildet, sodass alle Mannschaften gegen Gegner mit ähnlichem Niveau spielten. „All das neben der Abwicklung des normalen Jugendspielbetriebes mit unzähligen Mannschaften“, so Vogl.

„Stefan Fritzenwenger war kein Verbandsfunktionär im üblichen Sinne. Bei ihm stand das Wohl der Vereine an vorderster Stelle und er hat sich, wenn nötig auch mal gegen den Verband gestellt und dafür die eine oder andere Rüge einstecken müssen“, erklärte Vogl. Bei vielen Spielverlegungen, Terminänderungen hatte er immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Jugendleiter in den Vereinen gehabt. Nach Möglichkeit sei er den Wünschen gerecht geworden.

Die Zusammenarbeit mit dem scheidenden Jugendspielleiter sei aus Sicht des FC Hammerau großartig, ja freundschaftlich gewesen.

Sepp Vogl: „Unsere langjährigen Jugendleiter, unsere Erna Nowak, Dieter Manthey und jetzt seit vielen Jahren Alois Lechner haben mit dem Stefan sehr gerne zusammen gearbeitet. Und der Lois hat mir gesagt‚ schade dass diese Zeit vorbei ist‘!“ Er spreche damit dem FC Hammerau aus der Seele.

Auch Ainrings Gemeindeoberhaupt Hans Eschlberger dankte Stefan Fritzenwenger für sein überregionales ehrenamtliches Engagement, besonders auch für die langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem FC Hammerau.

Für die unglaublich gute Zusammenarbeit und den Leistungen um den Jugendfußball bedankte sich Vogl und wünschte ihm und dessen Gattin, die ihn oft begleitete, alles Gute für die Zukunft. Bei den Veranstaltungen des FC Hammerau sei er auch in Zukunft ein gern gesehener Gast. Unter Beifall wurde ihm zum Dank ein FC-Schal überreicht.

Stefan Fritzenwenger sagte, die Rede sei sehr gut gewesen und eine Grabrede könne nicht schöner sein.

 






Wieviele sind online

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online